Technik

 

zur Technik:

 

1 Drohnen:

-anfangs DJI Phantom 2 vision plus, später v.a. DJI Phantom 3 Professional;

-ab April/Mai 2017 meist DJI Phantom 4 professional;

-ab Herbst 2019 meist Nutzung einer DJI Mavic 2 pro.

 

2 Bearbeitung:

In der Mehrzahl der Fälle findet man hier nicht das einfache Bild, wie es eine Drohnen-Kamera üblicherweise so macht.

In nahezu allen Fällen wird standardmäßig eine Serienaufnahme mit drei verschiedenen Belichtungsstufen und zugleich Speicherung einer raw-Datei gemacht.

 

Daher hier nun die wesentlichen Arbeitsschritte bis zum Ergebnis:

a) Serienaufnahmen mit drei Belichtungstufen incl. raw, maximale Qualität

 

b) Bearbeitung mit verschiedenen Programmen, gelegentlich HDR-Fusion aus den drei unterschiedlich belichteten Einzelbildern, gelegentlich auch HDR-Bild generiert aus der Raw-Datei.

Nutzung verschiedener Programme, v.a. der Firma Skylum, meist Airmagic bzw. Luminar 4;

Bei den Drohnenaufnahmen in der Regel Erstaufbereitung mit Airmagic.

 

c) je nach Motiv bzw. Anlaß Zusammenbau von Panoramaserien (bevorzugt im 3:1-Verhältnis)

 

d) Aufbereitung für die Internetpräsentation inkl. Schutz durch Wasserzeichen;

Alle Originalaufnahmen sowie - sofern vorhanden - die Raw-Dateien sind noch verfügbar.